ZEIT DEBATTE Mainz: Sieg für Leipzig

Datum: 16. Januar 2011
Redakteur:
Kategorie: Themen, Turniere

Der Debattierclub Streitpunkt Leipzig hat die ZEIT DEBATTE Mainz 2011 gewonnen! Im Plenarsaal des Landtags Rheinland-Pfalz siegten Wiebke Nadler, Teresa Peters und Tom-Michael Hesse gegen Moritz Niehaus, Jonathan Scholbach und Clemens Lechner von der Debattiergesellschaft Jena. Das Thema der Finaldebatte lautete: “Frage nicht was dein Land für dich tun kann, frage, was du für dein Land tun kannst – Brauchen wir eine einmalige Vermögensabgabe zur Tilgung der Staatsschulden?”

Preiswürdige Rednerinnen und Redner bei der ZEIT DEBATTE Mainz 2011 (v.l.n.r.): Teresa Peters, Magnus Schmagold, Tom-Michael Hesse und Wiebke Nadler. (Foto: Max Lindemann)

Zum besten Redner des Finales kürte die Ehrenjury Magnus Schmagold vom Göttinger Club. Magnus stand wie Nils Zimmermann aus Frankfurt und Nicolas Friebe (ebenfalls Göttingen) als Fraktionsfreier Redner im Finale.

Die Ehrenjury bildeten Heinz-Herrmann Schnabel, Vizepräsident des Landtags Rheinland-Pfalz, Vera Reiß, Staatssekretärin des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur, Herbert Mertin, FDP-Landesfraktionsvorsitzender, Matthias Sieber, Stellvertretender Direktor InterCity Hotel Mainz, Jochen Hartloff, SPD-Landesfraktionsvositzender, und Beatrice Kemner von der ZEIT. Über den Finaldebatten- und Turniersieg entschieden Peter Croonenbroeck, Lukas Haffert, Marcel Giersdorf, Tim Richter und Pauline Leopold, das Finale wurde präsidiert von Marietta Gädeke und moderiert von Thore Wojke und Nicolas Eberle.

Die Turnierserie ZEIT DEBATTEN wird vom Verband der Debattierclubs an Hochschulen (VDCH) in Zusammenarbeit mit der Wochenzeitung DIE ZEIT und der Deutschen Telekom AG veranstaltet sowie durch eine Medienpartnerschaft mit dem Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF) unterstützt. Seit einem Jahrzehnt werden jährlich mindestens fünf große Debattierturniere im Rahmen der ZEIT DEBATTEN ausgetragen, darunter die Deutsche Debattiermeisterschaft. Schirmherr der Serie ist der ehemalige deutsche Bundeskanzler Helmut Schmidt.

Der DCJG, der die ZEIT DEBATTE vom 14. bis 16. Januar 2011 organisiert, hat bereits fünf ZEIT DEBATTEN ausgerichtet, darunter die Deutsche Debattiermeisterschaft 2009. Der seit 2002 bestehende Debattierclub ist auch selbst bei Turnieren äußerst erfolgreich, so gelang es ihm als bislang einzigem Club, zweimal Deutscher Meister im Debattieren zu werden, in den Jahren 2003 und 2007. In den Jahren 2004 bis 2006 und 2008 konnte der Verein den Vizemeistertitel an den Rhein holen. Für die ZEIT DEBATTE 2011 konnte der DCJG zusätzlich zu den nationalen Unterstützern zehn lokale Sponsoren gewinnen, darunter das IntercityHotel Mainz, die Sparda Bank Südwest eG, das Studierendenwerk Mainz, den Winzerverband Rheinhessen und die Bembel-with-care GbR.

glx / apf

Print Friendly
Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

5 Kommentare zu “ZEIT DEBATTE Mainz: Sieg für Leipzig”

  1. Jörn sagt:

    Glückwunsch nach Leipzig und an Magnus!

    Magnus hat den Preis der Ehrenjury allein schon deswegen verdient, weil er als einziger sichtbar den Scheinrechnungen von Moritz etwas entgegenzusetzen hatte.

    Vor allem aber noch einmal ein dickes Danke an die ganzen Mainzelmännchen und Mainzelfrauen, die dieses tolle Turnier auf die Beine gestellt haben. Allein die riesige Präzens war schon äußerst beeindruckend! Oder um es im Sinne des Vorrundenthemas 3 auszudrücken: “Es ollte jedes Jahr eine ZEIT DEBATTE in Mainz stattfinden!”

  2. Wow! Magnus hat es trotze einer glatten Null in Runde 1 bis zum besten Finalredner geschafft!! Auch eine Premiere 😉

    Glückwunsch an alle!

  3. DC Ingolstadt sagt:

    Die ZEITDebatte in Mainz aus der Sicht von Neulingen

    Debattieren lernen wir noch, im Feiern sind wir schon Meister.
    Ohne viel Debattiererfahrung auf einen Wettbewerb fahren? Dieser Vorschlag erschien vielen vom DC Ingolstadt zunächst als keine gute Idee. Doch wie sich herausstellte hatten wir ein tolles Wochenende mit maximalem Lerneffekt, neuen Leuten und zwei Trophäen. Zwar haben wir die Zwischenrunde knapp verpasst, aber dafür konnten wir den renommierten Titel des „Last Team Standing at the Bar“ gewinnen. Beide Ingolstädter Teams setzten sich bei diesem harten Wettbewerb vor alle anderen 25 Teams dieses Turniers. Ganz getreu dem Motto „WFI = Wir Feiern Immer“ – vor allem immer länger als der Rest.

    Zunächst mal ein Dankeschön an die perfekte Organisation: Trotz des neuen Systems, dem damit verbundenen knappen Zeitplan und den vielen neuen Vokabeln wie Tab, Break usw. wussten wir auf unserem ersten Turnier immer, wo wir gerade hin mussten oder was morgen geschehen würde.

    Natürlich ist es anfangs hart, wenn ein Feedback mit den Worten ,,Ich glaube ich gebe jetzt das härteste Feedback, das ich jemals in meinem Leben gegeben habe.” anfängt, jedoch konnten wir gerade durch solche konstruktive Kritik unsere Fähigkeiten über das Wochenende erheblich verbessern.

    Auch das Zuhören und Zuschauen bei anderen Teams mit mehr Erfahrung hat einen sehr großen Lerneffekt und war natürlich auch ein großer Motivationsfaktor: in ein bis zwei Jahren wollen wir selbst ganz oben mitspielen.

    Alles in Allem war es für uns ein tolles Wochenende mit interessanten Debatten, einer guten Party und wir freuen uns das nächste Mal nicht nur durch unseren Doppelsieg „last team standing at the bar“, sondern auch durch unsere qualitativ starken Debatten für Gesprächsstoff zu sorgen 🙂

    David (DC Ingolstadt)

  4. Thore sagt:

    @Ingolstadt: Jedenfalls habt Ihr innerhalb einer Nacht einen Namen in der Szene gemacht. Das ist soweit ich mich erinnere noch keinem anderen Club gelungen.

Comments are closed.

Folge der Achten Minute





RSS Feed Artikel, RSS Feed Kommentare
Hilfe zur Mobilversion

Credits

Powered by WordPress.

Unsere Sponsoren

Hauptsponsor
Medienpartner